Wort zum Sonntag

Wes­halb ist der Mensch so leicht bereit zu gehor­chen, und wes­halb fällt ihm der Unge­hor­sam so schwer? Solan­ge man der Macht des Staa­tes, der Kir­che, der öffent­li­chen Mei­nung gehorcht, fühlt man sich sicher und behü­tet.

Tat­säch­lich macht es kaum einen Unter­schied, wel­cher Macht man im ein­zel­nen gehorcht. Es han­delt sich stets um Insti­tu­tio­nen oder um Men­schen, die sich auf die eine oder ande­re Art der Gewalt bedie­nen – und die arg­lis­tig All­wis­sen­heit und All­macht für sich in Anspruch neh­men.

Mein Gehor­sam gibt mir Anteil an der Macht, die ich ver­eh­re, und daher füh­le ich mich stark. Ich kann gar kei­nen Feh­ler machen, denn sie trifft ja die Ent­schei­dung für mich; ich kann kei­ne Sün­de bege­hen, denn sie lässt es nicht zu, und selbst wenn ich trotz­dem sün­di­ge, läuft mei­ne Stra­fe doch nur auf die Rück­kehr zu all­ge­mei­nen Macht hin­aus.

Um unge­hor­sam zu sein, muss man den Mut haben, allein zu sein, irren und zu sün­di­gen. Die Fähig­keit zum Mut hängt vom Ent­wick­lungs­sta­di­um des Betref­fen­den ab. Nur wenn ein Mensch … sich als Indi­vi­du­um ganz ent­wi­ckelt und dabei die Fähig­keit erwor­ben hat, selb­stän­dig zu den­ken und zu füh­len, nur dann kann er den Mut auf­brin­gen, zu einer Macht nein zu sagen und unge­hor­sam zu sein.

Ein Mensch kann durch den Akt des Unge­hor­sams, dadurch dass er einer Macht gegen­über nein sagen lernt, frei wer­den; aber die Fähig­keit zum Unge­hor­sam ist nur nur die Vor­aus­set­zung für Frei­heit – Frei­heit ist auch die Vor­aus­set­zung für Unge­hor­sam.

Wenn ich vor der Frei­heit Angst habe, kann ich nicht wagen, nein zu sagen, kann ich nicht den Mut auf­brin­gen, unge­hor­sam zu sein. Tat­säch­lich sind Frei­heit und Fähig­keit zum Unge­hor­sam nicht von­ein­an­der zu tren­nen. Daher kann auch kein gesell­schaft­li­ches, poli­ti­sches oder reli­giö­ses Sys­tem, das Frei­heit pro­kla­miert und Unge­hor­sam ver­teu­felt, die Wahr­heit spre­chen.

Erich Fromm: Über den Unge­hor­sam (1963)

21. Februar 2021 von Textur-Buero
Kategorien: Allgemein, Alltagskultur, Literatur | Schlagwörter: , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert