Viele Fenster zur Welt

Die meis­ten Kin­der lie­ben Geschich­ten. Und vie­le Erwach­se­ne eben­so. Das war deut­lich zu spü­ren beim inter­na­tio­na­len Erzähl­fes­ti­val "Ver­ba­le!", das am 17. Sep­tem­ber  zum zwei­ten Mal in Pots­dam statt­fand.

Ein­jäh­ri­ge krab­bel­ten über den Schaf­woll­tep­pich, etwas Grö­ße­re taten laut­stark ihre Mei­nung zum Erzähl­ten kund und ganz Nase­wei­se nah­men sogar Poin­ten vor­weg oder for­der­ten die Erzäh­le­rin­nen auf, jetzt end­lich auf den "Kotz­bro­cken" des Sul­tans ein­zu­ge­hen.

dsc03334

Für Annet­te Paul, Suse Weis­se oder Doris Ette vom Erzähl­werk Pots­dam war das nichts Neu­es und am "Verbale!"-Familiennachmittag auch kein Grund, den Faden zu ver­lie­ren. Statt­des­sen knüpf­ten sie an die Ein­wür­fe ihrer Zuhö­rer an und bezo­gen die­se aktiv ins Gesche­hen ein.

In vier Zel­ten wur­de fast immer par­al­lel erzählt und über Tier- oder Prinz* essin­nen­ge­schich­ten ver­ging die Zeit wie im Flug. "Ich ver­ste­he kein Wort", rief ein Mäd­chen, als das Duo Naz­li Çevik und Maria Car­me­la Mari­nel­li auf Tür­kisch und Ita­lie­nisch die Geschich­te vom "Fuchs mit Schwanz aber ohne Ver­stand" zum Bes­ten gab.

dsc03332

Naz­li Çevik und Maria Car­me­la Mari­nel­li

Muss­te sie auch nicht, denn die bei­den leb­haf­ten Frau­en erzähl­ten abwech­selnd in ihren Mut­ter­spra­chen und zwi­schen­durch auch immer wie­der auf Deutsch. Das war beson­ders für Kin­der ab fünf inter­es­sant, denn auch der  geheim­nis­vol­le Klang der bei­den Spra­chen fas­zi­nier­te die­se zuneh­mend.

Denn auch in ihrem (Schul-)Alltag ist das für die meis­ten ja nichts Neu­es in den Zei­ten zuneh­men­der Glo­ba­li­sie­rung. Die inter­kul­tu­rel­le Erzähl­thea­ter­grup­pe "Ein Fens­ter zur Welt" bot in den grün-rot-gol­de­nen Zel­ten, in wech­seln­den Beset­zun­gen genau dies an – das spie­le­ri­sche Swit­chen zwi­schen sprach­li­chen und kul­tu­rel­len Iden­ti­tä­ten.

dsc03337

Dani­el Mor­den

Noch etwas "schwie­ri­ger" wur­de es, als der wali­si­sche Erzäh­ler Dani­el Mor­den mit unver­wech­sel­ba­rer Mimik sei­ne aus­schließ­lich in Eng­lisch gespro­che­nen Geschich­ten vor­trug. Aber auch hier gab es Kin­der und Erwach­se­ne, die sei­ne Stich­wor­te parie­ren konn­ten und mit ihm gemein­sam die mit tro­cke­nem Humor gewürz­te Erzäh­lung vor­an­trie­ben.

Wer sich zwi­schen­durch stär­ken muss­te, konn­te das an Stän­den mit afri­ka­ni­schem oder  Essen aus dem mitt­le­ren Osten tun oder auf dem nahe­ge­le­ge­nen Spiel­platz die See­le bau­meln las­sen. Das Kon­zept, dies inter­na­tio­na­le Erzähl­fes­ti­val, in Pots­dam-West zu ver­an­kern, brach­te den Orga­ni­sa­to­rin­nen jeden­falls den gan­zen Nach­mit­tag über vol­le Zel­te ein.

dsc03345

Die meis­ten Geschich­ten (welt­weit) enden mit dem Satz "und wenn sie nicht gestor­ben sind, dann leben sie auch heu­te noch". Die "Ver­ba­le!" hat mit ihrem mul­ti­kul­tu­rel­len Ansatz auf jeden Fall noch jede Men­ge Zukunft vor sich.

Text und Fotos: Astrid Priebs-Trö­ger

18. September 2016 von admin
Kategorien: Alltagskultur, Theater | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert