Schillernde Theaternacht

Pots­da­mer Näch­te sind lang. Vor allem, wenn die frei­en Thea­ter Bran­den­burgs im T-Werk  ihre all­jähr­li­che Leis­tungs­show ver­an­stal­ten und zur  Lan­gen Nacht der frei­en Thea­ter in die Schiff­bau­er­gas­se ein­la­den.

03a Pressefoto Sven Helbig & OXYMORON Dance Company_Temporare_3 (4)

Pres­se­fo­to: Sven Hel­big & OXYMORON Dance Com­pa­ny

Da kom­men Vie­le, um sich einen Ein­druck über das Leis­tungs­spek­trum der frei­en Sze­ne zu ver­schaf­fen und an einem Abend non­stop jede Men­ge pral­les Thea­ter zu erle­ben. Auch dies­mal, zur 12. Nacht der frei­en Thea­ter war die Gen­re­viel­falt groß: Moder­ner Tanz, Per­for­mance­kunst, Kon­zert und Sprech­thea­ter mit gro­ßem und klei­nem Dra­ma wech­sel­ten ein­an­der ab.

05a Pressfoto NEUES GLOBE THEATER_Hamlet Foto Gerrit Wittenberg (2)

Press­fo­to: NEUES GLOBE THEATER_Hamlet

Und zwi­schen Shake­speare – mehr­mals im Ange­bot – und "Nackt­ba­de­strand" hat­te alles Platz, was auf die berühm­ten Bret­ter passt. Beson­ders ein­drück­lich waren die Aus­schnit­te aus der Bukow­ski-Insze­nie­rung vom Thea­ter 89 – mit die­ser gesell­schaft­kri­ti­schen Aus­sa­ge­kraft wünscht man sich (noch) mehr Insze­nie­run­gen im gan­zen Land – und die der  Mata­do­ren des Open Air-Thea­ter "Ton und Kir­schen" aus Glin­dow.

06a theater 89_Wer ist die Waffe, wo ist der Feind (3)

thea­ter 89_Wer ist die Waf­fe, wo ist der Feind

Die­se bril­lier­ten mit ihrer fluo­res­zie­ren­den Insze­nie­rung von Shake­speares Sonet­ten inklu­si­ve eines Rock­kon­zert-Auf­tritts ihres fast 70-jäh­ri­gen Grün­dungs­va­ters David Johnston. Nach­denk­lich und erhei­tert ver­ließ man hin­ge­gen die Auf­füh­rung des Pots­da­mer Thea­ter­schiffs "Nackt­ba­de­strand". Hier wur­de, wie in vie­len ande­ren Insze­nie­run­gen des kurz­wei­li­gen Abends über die Lie­be erzählt – die uner­füll­te natür­lich.

09a Pressefoto Ton und Kirschen Wandertheater_Shakespeares Sonette Foto Jean-Pierre Estournet (3)

Pres­se­fo­to: Ton und Kir­schen Wandertheater_Shakespeares Sonet­te

Ab 22 Uhr hat­ten die immer noch zahl­rei­chen Besucher*innen nicht mehr die Qual der Wahl. Jetzt folg­ten in direk­ter Abfol­ge die fri­vo­le "Mitt­som­mer­nachts-Sex­ko­mö­die" vom Pots­da­mer Poe­ten­pack und kurz dar­auf wie­der­um open air die tra­shig punk-rocki­ge Sze­nen­fol­ge des Ebers­wal­der Kanal­thea­ters.

Nacktbadestrand

Pres­se­fo­to: Nacktbadestrand_Theaterschiff

Letz­te­res trat zum ers­ten Mal in Pots­dam an und es war zu spü­ren, wie­viel Herz­blut die Laien-Darsteller*innen in ihr ambi­tio­nier­tes sozio­kul­tu­rel­les Pro­jekt ste­cken.

Astrid Priebs-Trö­ger

22. Mai 2016 von admin
Kategorien: Allgemein, Theater | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert