Archiv der Kategorie Theater

Die letzte Reise

"Was? Noch ´ne Schicht?" echauf­fiert sich Alten­pfle­ge­rin Edith laut­stark gleich zu Beginn der Pre­mie­re von "Der Mor­gen kann war­ten". Die Ber­li­ner Figu­­ren- und Objekt­thea­ter­grup­pe "Hand­ge­men­ge", die schon oft im T-Werk gas­tier­te, hat sich dies­mal einer The­ma­tik zuge­wandt, die auf den … Wei­ter­le­sen

30. April 2018 von admin
Kategorien: Allgemein, Theater | Schlagwörter: , , , , | Schreibe einen Kommentar

Mutter Tod

Fünf Grup­pen mit wun­der­bar unter­schied­li­chen künst­le­ri­schen Hand­schrif­ten ver­kür­zen im Rah­men der Rei­he "25 Jah­re Uni­dram" das War­ten auf das Jubi­lä­ums­fes­ti­val, das Ende Okto­ber im T-Werk statt­fin­det. Jetzt war als vor­letz­te die Ber­li­ner Numen Com­pa­ny eben­dort zu Gast und zeig­te ihre … Wei­ter­le­sen

16. April 2018 von admin
Kategorien: Allgemein, Tanz, Theater | Schlagwörter: , , , | Schreibe einen Kommentar

Ungeheuer zärtlich

Der Win­ter dau­ert lan­ge in die­sem Jahr. Doch jeder wei­te­re Schnee­schau­er bringt auch den Früh­ling ein Stück näher. Die­ses Nicht-mehr und das Noch-nicht ist auch das/ein The­ma der gran­dio­sen Tanz­pro­duk­ti­on "Mephis­to Waltz" der rus­si­schen Grup­pe Dere­vo, die im T-Werk im … Wei­ter­le­sen

26. März 2018 von admin
Kategorien: Tanz, Theater | Schlagwörter: , , , | Schreibe einen Kommentar

Die Zeit ist reif!

Das per­so­ni­fi­zier­te Böse ist rie­sen­groß. Jeden­falls in Nevil­le Tran­ters Pup­pen­spiel "Baby­lon". Mit fun­keln­den, roten Augen, gewal­ti­gen Kral­len und schwar­zen Flü­geln tritt der gewal­ti­ge Teu­fel noch vor Gott auf. Und bei­de sind auf der Suche nach der glei­chen Per­son: INRI Cor­pus … Wei­ter­le­sen

21. Februar 2018 von admin
Kategorien: Allgemein, Theater | Schlagwörter: , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Rabenschwarze Schatten

In tie­fer Dun­kel­heit beginnt die Insze­nie­rung "Bran­den­bur­ger Mär­chen", die loka­le Eutha­na­sie­ge­schich­te the­ma­ti­siert. Ein klei­ner Jun­ge erlebt auf einer lan­gen Zug­rei­se, wie zwei Men­schen mit­ten  in der Nacht ver­schwin­den.

09. Dezember 2017 von admin
Kategorien: Alltagskultur, Theater | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

Ungeheuer magische Momente

Mit Mas­ken und Schwer­tern bewaff­net stürz­ten sie, das war­ten­de Publi­kum fröh­lich bei­sei­te schie­bend, aus dem Saal der fabrik ins Freie. Um drau­ßen laut­stark ums hell lodern­de Feu­er zu tan­zen. Mit einem soge­nann­ten "english mum­ming play" beginnt die Jubi­lä­ums­in­sze­nie­rung des Wan­der­thea­ters … Wei­ter­le­sen

14. November 2017 von admin
Kategorien: Theater | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

Zukunftsvisionen

Die hat­ten noch gefehlt bei Uni­dram: Zukunfts­vi­sio­nen für eine Welt, die schon lan­ge von Kri­se zu Kri­se tau­melt. "2062", die fas­zi­nie­ren­de Live-Cine­­ma-Pro­­­duk­­ti­on von Kar­la Kracht und Andrés Bela­diez ver­such­te genau dies am Abschluss­abend.

05. November 2017 von admin
Kategorien: Allgemein, Alltagskultur, Theater | Schlagwörter: , , , | Schreibe einen Kommentar

Oszillierende (Alb-)Traumwelten

Der End­spurt hat begon­nen am Frei­tag­abend bei Uni­dram. Und was für einer: Das Fes­ti­val war­te­te am vier­ten Tag mit neun Vor­stel­lun­gen in fünf Stun­den auf. Nach dem Per­­for­­mance-Mara­­thon vom Vor­tag – das  tsche­chi­sche Vater-Sohn-Dra­­ma wirk­te immer noch nach – war … Wei­ter­le­sen

04. November 2017 von admin
Kategorien: Allgemein, Tanz, Theater | Schlagwörter: , , , | Schreibe einen Kommentar

Kalt, ungerecht und ärgerlich?

Der drit­te Tag bei Uni­dram gehör­te fast voll­stän­dig der wuch­­tig-zar­­ten Vater-Sohn-Per­­for­­mance des tsche­chi­schen Cirk La Puty­ka. Und wäh­rend bei die­ser vier­stün­di­gen Auf­füh­rung bis zur Hälf­te Kom­men und Gehen erlaubt war, herrsch­te bei "Arti­ca" ein stren­ges Regle­ment.

03. November 2017 von admin
Kategorien: Allgemein, Tanz, Theater | Schlagwörter: , , , | Schreibe einen Kommentar

Gewaltige Innenschau

Wäh­rend zur Eröff­nung von Uni­dram vie­le Köp­fe roll­ten, begann auch der zwei­te Abend mit einer unge­heu­ren Grau­sam­keit. In dem Stück "Agha Moham­mad Khan" der Stu­den­ten­thea­ter­grup­pe "Ama­ta" aus Tehe­ran, steht der per­si­sche Schah glei­chen Namens im Mit­tel­punkt.

02. November 2017 von admin
Kategorien: Tanz, Theater | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

← Ältere Artikel